IT & Business?

"IT ist das beste Werkzeug, mit welchem Unternehmen ihre innere Komplexität auf das passende Mass reduzieren können. Der richtige Umgang mit Information ist wesentlich, da sonst die steigende Komplexität nicht beherrschbar ist. Das Ergebnis - man fällt unweigerlich zurück."

Michael Hadrian
Letzte Projekte
  • - Voranalyse und Konzeption ECM
  • - Evaluierung von ECM/DMS Produkten
  • - Prozessanalyse Archiv & IT-Helpdesk
  • - Datenklassifizierungskonzept erstellen
  • - Scanprojekt "Archiv scannen"
  • - Einführung einer digitalen Personalakte
Kontakt
  • Michael Hadrian
  •   Dehmgasse 28/2
         A-3400 Klosterneuburg
  •   +43 664 435 08 53
  •   office@detailitaer.com
  •   mike.hadrian
open

Eine Denkhaltung für bessere Ergebnisse

  Startseite/Blog/Eine Denkhaltung für bessere Ergebnisse

Eine Denkhaltung für bessere Ergebnisse

Detailitär ist live! Der Begriff Detail dominiert den Namen und manch einen wird das beklemmende Gefühl der schieren Unendlichkeit erfassen und andere sehen den Erbsenzähler vor sich. "Ich kann mich nicht um jedes Detail kümmern!", wird so mancher Manager zu Recht sagen. Das hier genannte Detail will im positiven, also nicht perfektionistischen oder kleinkrämerischen Sinn, verstanden werden.


Es will sagen, dass das große Ganze im Detail lebt. Steve Jobs dürfte im Kern genau das gemeint haben, als er sagte: Details matter, it is worth waiting to make it right.


Übertragen auf ein Unternehmen ist das große Ganze die Vision oder Strategie, die erst im Detail, also heruntergebrochen auf die einzelnen Bereiche und verknüpft durch konkretes Handeln, zu leben beginnt. Betrachtet man im Sinne des großen Ganzen einen Geschäftsprozess, sind es die Sub-Prozesse, die Beteiligten, die Werkzeuge oder Einzeltätigkeiten, die den Prozess zum Leben erwecken. Vergleicht man Softwarelösungen für ein Einsatzgebiet, so versprechen diese marketingtechnisch gut verpackt, Exzellenz auf ihrem Gebiet. Ob die Lösung zu Unternehmen, Prozessen und Anforderungen passt, stellt sich erst durch den Blick auf die richtigen Details heraus. Im Projektmanagement reicht es nicht aus am Reißbrett zu planen, zu koordinieren und zu kontrollieren. Jede gute Projektleiterin wird zumindest eine, oft auch mehrere Stufen tiefer ins Detail einsteigen, um ein Gefühl zu entwickeln, ob ein Projekt erfolgreich läuft oder in Schieflage gerät.


Ein paar Beispiele "kleiner" Details, mit großer Wirkung:

  • - Die Strategie der Einführung eines ECM-Systems in kleinen Schritten, ohne sich mit einem unternehmensweiten Zielbild beschäftigt zu haben, erzeugt hohen Mehraufwand.
  • - Delegieren ohne follow-through geht schief.
  • - MBO (Management by Objective) falsch eingesetzt, wird zur Farce und führt zwangsläufig ins Desaster.
  • - Berücksichtigt man in einer Software-Präsentation nicht die Arbeitsweise der anwesenden zukünftigen Nutzerinnen, verliert man den Deal.
  • - Wiederholte Schreib- oder Formatfehler im Kundenbrief lassen am Qualitätsverständnis des Premiumanbieters zweifeln.
  • - Das schlafende Baby am Rücksitz des neuen Familien-Vans, das immer wieder jäh vom Verkehrsfunk aufgeweckt wird, weil sich dieser nicht dauerhaft leiser stellen lässt.

Nicht im Alles verlieren.

Nicht Micromanagement ist gemeint, sondern das Bewusstsein und Bewusstmachen, dass das große Ganze erst im Detail lebt. Stimmt dort die Ausführung nicht, droht Vision, Strategie, Produkt, Projekt, Prozess … zu scheitern. Jede Führungskraft und jeder Manager ist gefordert, die relevanten Details zu erkennen (Wo muss ich hinsehen?) und dann zu entscheiden, welcher Detailierungsgrad notwendig ist (Wie tief muss ich graben?). Diese beiden Einschätzungen haben viel mit Erfahrung zu tun und erfordern Kompetenzen im fachlichen, sozialen und vor allem im konzeptionellen Bereich.


Meine persönliche Erfahrung

Ich habe in meiner Karriere die Erfahrung gemacht, dass Details entscheidend sind. Details die bei genauerem Hinsehen erkennbar gewesen wären. Leider führen Silodenken, Tunnelblick und mangelnde Reflexion dazu, dass die relevanten Details nicht oder erst zu spät erkannt werden.

Ich bin seit mehr als 20 Jahren in der IT-Branche tätig, habe in unterschiedlichsten Positionen vom Softwareentwickler, über Qualitätsmanager, Support Engineer, Projektmanager, Berater, Bereichsleiter bis zum Geschäftsführer agiert. Ich bringe unterschiedliche Perspektiven in meine Tätigkeit ein, z.B. um übergeordnete oder indirekte Zusammenhänge zu erkennen oder unterschiedliche Erwartungshaltungen zu berücksichtigen.

Meine Aufgabe ist es für meine Kunden aus einer externen, unabhängigen Perspektive, unter Berücksichtigung neuer Erkenntnisse und des Fortschritts, meine erworbenen und erfolgreich eingesetzten Kompetenzen und Erfahrungen für ihren Erfolg einzusetzen. In diesem Sinne freue ich mich auf eine gute Zusammenarbeit!
Über den Autor

Michael Hadrian ist selbstständiger Berater mit mehr als 20 Jahren Erfahrung im Bereich des IT-unterstützten Informations- und Dokumentenmanagements.

Durch seine Karriere bei einem renommierten Software-Hersteller im Bereich Enterprise Content Management und Enterprise Search eignete er sich ein breites technisches und organisatorisches Wissen an, was ihn bis zur Geschäftsführung führte. Bevor er sich selbständig machte, war er bei einem Beratungsunternehmen tätig. Michael Hadrian lebt in der Nähe von Linz, Österreich.